1300 Euro Belohnung für den "Meisterdieb von New York"

15. Februar 2013 | 00:00 Uhr | Von ler

 
 
Prominente Jury: "Bruce Darnell", "Cindy aus Heidmühlen" und "Dieter Bohlen" (von links).

Prominente Jury: "Bruce Darnell", "Cindy aus Heidmühlen" und "Dieter Bohlen" (von links).


Neumünster. Egal, ob Groß oder Klein: Die Ränge der Holstenhallen waren am gestrigen Nachmittag prall gefüllt, die Zuschauer gespannt auf das Spektakel, was sich ihnen gleich bieten wird. Zum 20. Mal stand der Schauwettbewerb der Reit- und Fahrvereine Schleswig-Holsteins im Rahmen der VR Classics in Neumünster auf dem Programm.

Das Rennen machte ............ war eine Siegprämie in Höhe von 1300 Euro.

Andere Reitvereine hatten es etwas leichter. Allen voran zeigte sich der Ponyclub Heidmühlen wieder einmal von der ganz humorvollen Seite. Er eröffnete den 20. Schauwettbewerb mit seiner "Himmlischen Castingshow" - und als die Jury auf der Kutsche sitzend hineingefahren wurde, war klar, dass dies wieder ein unvergesslicher Nachmittag werden sollte. So gaben sich Doubles von Dieter Bohlen und Bruce Darnell sowie "Cindy aus Heidmühlen" die Ehre, um ihren himmlischen Superstar hoch zu Ross zu finden. Cindy, die auf ein kleines Pony springen wollte, Bruce, der sich die Klamotten vom Leib riss, um auf das Voltigierpferd zu steigen, und zum Schluss die tanzenden Nonnen brachten die Zuschauer zum Toben. Letzten Endes landeten die Heidmühlener auf dem dritten Platz und verpassten es knapp, Publikumsliebling zu werden, welcher per Phonometer ermittelt wurde. Dies wurde nämlich der Reitstall Oelixdorf, der zuvor mit seiner Darbietung "Midnight is Ghost Time" von der Jury nur den fünften Platz eingeheimst hatte. Das Publikum in der Holstenhalle sah dies anders, beklatschte und bejubelte die Reiter, die gänzlich in abgedunkelter Halle ritten und mit tollen Lichterketten und Lichteffekten für eine einzigartige Atmosphäre sorgten, mit 125 Dezibel zum Publikumsliebling und somit Sieger der Herzen avancierten.



Deutscher Meister Heidmühlen bittet zur Castingshow

12. Februar 2013 | 00:00 Uhr | Von ler

Freuen sich auf den Auftritt in den Holstenhallen: Kerstin Neumann, Patricia Günter, Christine Hennig und Sandra Neumann (v. li.) vom Ponyclub Heidmühlen. Foto: Hänfler

Freuen sich auf den Auftritt in den Holstenhallen: Kerstin Neumann, Patricia Günter, Christine Hennig und Sandra Neumann (v. li.) vom Ponyclub Heidmühlen. Foto: Hänfler

Heidmühlen. Am kommenden Donnerstag um 16.45 Uhr ist es wieder so weit: Der Schauwettkampf im Rahmen der VR Classics in den Holstenhallen steht an - und das bereits zum 20. Mal. Fünf Reit- und Fahrvereine aus Schleswig-Holstein werden den Zuschauern und der Jury mit ihrem Programm ordentlich einheizen.

Bereits zum vierten Mal ist auch der Ponyclub Heidmühlen mit von der Partie. Im vergangenen Jahr belegten sie mit ihrer Showeinlage "Alarm in der Rock’n’Roll-Schule" zwar nur den vierten Platz, qualifizierten sich aber dennoch für den "Germany’s Show Contest" in Hannover. Dort räumten die Heidmühlener mit ihrem Schaubild aus dem Jahr 2010, "Tatort Bauernhof", ordentlich ab und dürfen sich fortan "Deutscher Meister" nennen. "Damit hatte wohl niemand von uns gerechnet, dafür war die Freude darüber umso größer", gesteht Christine Hennig, Leiterin der Heidmühlener Gruppe. Die erneute Teilnahme am Schauwettbewerb der VR Classics kommt recht spontan, und so steht das Bühnenprogramm erst seit rund fünf Wochen. Geprobt wurde insgesamt nur sechs Mal. "Wir fahren in erster Linie dorthin, um Spaß zu haben, das Publikum zu unterhalten und einfach den Auftritt zu genießen. Wir stecken die Erwartungen auch nicht besonders hoch. Wir haben einfach nur Lust, den Zuschauern zu zeigen, was wir können, und ihnen etwas Freude zu bereiten", erzählt Hennig.

Mit rund 100 "Schauspielern" und 13 Pferden wird der Ponyclub Heidmühlen in die Holstenhallen fahren, darunter ein Voltigier- und ein Kutschpferd. Dies sei bereits Kult, schmunzelt Hennig. Was sich sonst noch hinter ihrem Programm "Eine himmlische Castingshow" verbirgt, möchte natürlich niemand vorab verraten. "Nur so viel sei gesagt: In unserer Castingshow suchen wir den ,Himmlischen Superstar’, der durch drei hochprominente Jurymitglieder ausgewählt wird", berichtet Hennig mit einem verschmitzten Lächeln. Das Publikum darf also gespannt sein, was der Deutsche Meister auf die Bühne bringen wird.


Showbühne Holstenhalle: Kann die besetzte Schule gerettet werden?

16. Februar 2012 | Bericht im Holsteiner Courier

 
 

Heidmühlen.  Einen heimlichen Höhepunkt der VR-Classics stellt der in diesem Jahr bereits zum 19. Mal stattfindende Schauwettbewerb der Reitvereine statt. Heute Nachmittag wird sich ab 16.30 Uhr der Parcours in der Holstenhalle wieder in eine Theaterbühne verwandeln - sehr zur Freude von Turnierchefin Bettina Schockemöhle übrigens. "Dieser Wettbewerb ist immer etwas Besonderes. Ich ziehe den Hut vor Susanne Sager, der Mutter dieser Show", sagte sie.

Unter anderem wird es dann eine Showeinlage der Pferdesportgemeinschaft Heidmühlen gemeinsam mit dem Ponyclub Heidmühlen geben. Vor zwei Jahren hat die Gruppe den Wettbewerb bereits mit dem spektakulären Thema "Tatort Bauernhof" gewonnen, vor drei Jahren gab es einen zweiten Platz mit dem Programm "Krimizeit mit Edgar Wallace". Seit einem halben Jahr dauern nun schon die Vorbereitungen für das neue Programm. Obwohl Christine Henning von der Pferdesportgemeinschaft Heidmühlen vorab keine Details verraten wollte, sei eines angemerkt: Es wird sich alles um Rock ’n’ Roll drehen. "Es gibt eine neue eröffnete Rock ’n’ Roll-Schule. Nur wird die Musiklehrerin, die von Regina Kock am Brink gespielt wird, leider von einer Bande, die dort ihr Unwesen treibt, entführt - und die Schule wird besetzt", verriet Henning. "Ob es am Ende vielleicht jemanden gibt, der die Schule retten kann? Lassen wir uns überraschen", sagte Henning.

"Zauberkarussell" dreht sich zum Sieg

17. Februar 2012 | Von os Holsteinischer Courier

 
 
 
 
 

So macht Schule Spaß: Der Ponyclub Heidmühlen marschierte unter anderem mit elf kleinen Elvis-Doubles ein. Foto: Sell

 

Neumünster.  Polizisten stürmen in die Arena in der großen Holstenhalle, Soldaten kommen zur Verstärkung. An einem Hallenende entsteht eine Art  Feldlager für die Uniformierten, am anderen Hallenende wird ein gemütliches Picknick aufgebaut. Eines ist spätestens jetzt klar: Es ist wieder Zeit für den Schauwettbewerb der Reit- und Fahrvereine Schleswig-Holsteins beim Reitturnier.

Das insgesamt kleinste der sechs Aufgebote machte am Ende das große Rennen. Der RV Struvenhütten (Kreis Segeberg) verzückte das Publikum mit einer märchenhaften und liebevoll gestalteten Geschichte vom "Zauberkarussell", dessen Pferde des Nachts zum Leben erweckt werden und sich ihre Wünsche erfüllen können. Fünf junge Mädchen begeisterten dabei als Karussellpferde verkleidet die Zuschauer und bewiesen auch im Paarlauf mit den passenden echten Vierbeinern Anmut und eine gute Kondition.

Das erotisch angehauchte Konzept des ORV Malente/Eutin, der unter dem Titel "Burlesque" mit leicht bekleideten Damen zu Pferd aufwartete, ging letztlich nicht auf. Auch der "Herr der Ringe", aufgeführt vom Reit- und Voltigierverein Husum-Schobüll, konnte nicht überzeugen.

Umso mehr Applaus heimste dafür der Ponyclub Heidmühlen ein. Ein Großaufgebot an Rock ’n’ Roll-Tänzerinnen, ein halbes Dutzend Werner-Figuren auf Motorrad-Pferden, elf kleine Elvis-Presley-Imitate und erst böse, dann geläuterte Punks, die auf Kutschen fahrend das Publikum mit Süßigkeiten zu bestechen versuchten: Die mitreißende Nummer "Alarm in der Rock ’n’ Roll-Schule" hätte auch einen Titel verdient gehabt, wurde am Ende von der Experten-Jury nur auf den vierten Rang gehoben. Beinahe hätte es zum per Phonometer gekürten Publikumsliebling gereicht, doch im Stechen erhielt der Titelverteidiger, der Reiterhof Gläserkoppel im Reiterverein Preetz und Umgegend, 108 Dezibel - einen mehr als die Heidmühlener.

Den Auftakt am gestrigen Nachmittag hatten beim mittlerweile 19. Schauwettbewerb die Südholsteiner Jungs gemacht, die in ihrem Stück an traditionelle Stätten und Institutionen wie die Polizeireiterstaffel Lübeck oder die berittene Bundeswehrabteilung in Boostedt erinnerten, die Stimmung im Holstenhallen-Rund jedoch noch nicht so recht anzuheizen vermochten.

Der Reitverein Struvenhütten durfte sich als Sieger bei seiner Premiere in Neumünster über eine Prämie in Höhe von 1300 Euro freuen. Der Auftritt des sechsfachen Gewinners vom Reiterhof Gläserkoppel hatte darunter zu leiden, dass unter anderem angekündigte Feuerringe und Wasserhindernisse kurzfristig nicht verwendet werden durften, weil dies dem für die Turnierreiter präparierten Boden in der Holstenhalle hätte schaden können. Schade, hieß das Schaubild doch "Dschingis Khans Erben durch Feuer und Wasser". Dennoch akzeptierten auch eingefleischte Gläserkoppel-Fans auf der Tribüne den verdienten Sieger aus Struvenhütten: "Witzige Idee, tolle Umsetzung, starke Ritte", ließ unter anderem ein weibliches Quintett verlauten, das Sekunden zuvor noch mit Klatschen, Trampeln und Schreien zum siegbringenden Dezibel in der Zuschauerwertung verholfen hatte.

Happy End am "Tatort Bauernhof"

19. Februar 2010 | Von Elena Molzahn Holsteinischer Courier

 
 
Die Nummer 1 beim Schauwettbewerb: der Ponyclub Heidmühlen mit "Tatort Bauernhof".  Dramatisch Die Bäuerin (vorne) verliert das goldene Ei. Foto: sell

 

Neumünster.  Dass die VR Classics in den Holstenhallen mehr bieten als nur Spring- und Dressurreiten, das ist weithin bekannt. Und genau das wurde auch gestern beim Eröffnungs-Highlight des 60. internationalen Reitturniers in Neumünster wieder einmal deutlich. Die 17. Auflage des mittlerweile legendären Show-Wettkampfs der Reit- und Fahrvereine, an dem sieben Vereine aus Schleswig-Holstein teilnahmen, war nicht allein durch seine kreativen und individuellen Kostüme ein voller Erfolg. Auch die Reitkünste der Kleinen waren beeindruckend und zogen die Zuschauer auf den voll besetzten Tribünen in ihren Bann.

Turbulent und bunt ging es bei den sieben Vorstellungen mit insgesamt 100 Pferden und 450 Reitern zu. Sie hatten sich mit ihren Choreografien einer fünfköpfigen Jury, unter anderem bestehend aus Turnierleiterin Bettina Schockemöhle, zu stellen. Bewertet wurden Kreativität, Licht und Musik sowie Kostüme und das Reiten.

Gleich das dritte Schaubild, das des Ponyclubs Heidmühlen, zeigte, was ein richtiges Schaubild ausmacht. Am "Tatort Bauernhof" wird von der Bäuerin ein goldenes Ei gestohlen. Alle Tiere sind empört und schließen sich daraufhin zusammen, um es gemeinsam zurückzuerobern. Hühner, Mäuse, Schweine, Katzen und Pferde helfen dabei, das goldene Ei zurückzuholen und feiern letztlich ausgelassen ihren Sieg über die Bäuerin. Mit passender Musik, kreativen Kostümen und rasanten Kutschfahrten zeigte der Ponyclub Heidmühlen eine witzige und actionreiche Vorstellung. Dieses spritzige Spektakel überzeugte nicht nur die Zuschauer, die in tosendem Beifall ausbrachen, sondern auch die Jury. Der Ponyclub Heidmühlen belegte den ersten Platz des Schauwettbewerbs der Sparkasse Südholstein und sahnte 1300 Euro Preisgeld ab.

Dieser Nachmittag lohnte sich auch ganz besonders für einen Verein, der zum ersten Mal dabei war und gleich auf den zweiten Rang kam. Die RG Südholsteiner Jungs dokumentierten mit ihrem Slogan "Jungs ans Pferd" und prominenter Unterstützung von Hinrich Romeike das Ungleichgewicht von Jungen und Mädchen auf Reiterhöfen. Mit Quads, Motorrädern und Pferden überzeugte ihre spannende Choreografie insbesondere die Besucher, die die "Jungs" mit einer spannenden Phonwertung zum Publikumsliebling wählten. Außerdem gewannen sie als Zweitplatzierte 600 Euro Preisgeld und das Versprechen von Hinrich Romeike, einen weiteren Gelände reittag mit ihm als Trainer zu erleben.

Der Titelverteidiger, der Reiterhof Gläserkoppel im Reiterverein Preetz und Umgebung, erreichte mit der Choreografie "Hochzeit am Schwanensee", den dritten Platz und 250 Euro. Ein Prinz heiratet seine Prinzessin, doch beim Hochzeitstanz am aufwändig gestalteten Brunnen entführt ein böser Zauberer die echte Prinzessin und ersetzt sie durch seine Tochter. Nach einer verzweifelten Suche nach seiner Liebsten befreit der Prinz sie schließlich aus den Händen des bösen Zauberers - und die Hochzeit kann weitergehen. Mit Quadrillen und Schwanenkostümen wird ein rauschendes Fest gefeiert.

Der Schauwettbewerb der VR Classics war gestern mindestens das heimliche Highlight der kleinen und großen Reitfans. Viele der diesjährigen Teilnehmer können schon bald wieder mit den Vorbereitungen für das nächste Jahre beginnen. Denn hinter den wirklich spektakulären Choreografien und Schaubildern steckten viel Arbeit bei der Vorbereitung und der Herstellung der Kostüme sowie monatelanges Proben, Proben und nochmals Proben.

 

 

HOLSTEINISCHER COURIER

 

Acht Reiterinnen qualifizierten sich fürs Landes-Championat

06. September 2010

Die strahlenden Siegerinnen: Stephanie Frank (von links), Stine Henning, Sandra Neumann, Sandra Ahmling, Anika Günter, Jule Hochheiser, Linn-Marie Langenohl und Vivien Kaiser haben sich für das Landes-Championat qualifiziert. Foto: mader
Heidmühlen. In dem Ponyclub Heidmühlen trafen sich Kinder und Jugendliche der Pferdesportgemeinschaft Heidmühlen (PGS Heidmühlen) und der umliegenden Reitvereine zum 1. Heidmühlener Reitertag. Pferdewirtin Christine Hennig, die den Ponnyhof seit fünf Jahren betreibt, hatte diesen Reitertag organisiert. Unter den wachsamen Augen der Richterinnen Yvonne Schepowski, Nicole Günzel und des Richters Hayo Kiel zeigten die Kleinsten beim Führzügelwettbewerb und beim Caprilli-Test ihr Können. Insgesamt gab es bei diesem Turnier 170 Starts in zwölf Prüfungen.

Der sportlich wertvollste Wettbewerb war das Qualifikationsturnier für das Landes-Championat der Dressurquadrillen Schleswig-Holstein. Hier gewannen Linn-Marie Langenohl auf Bruno, Sandra Neumann auf Roomy, Sandra Ahmling auf Lexter, Stine Henning auf Meck Gwittina, Jule Hochheiser auf Ginger, Vivien Kaiser auf Meck Grantessa, Anika Günter auf Elena und Stephanie Frank auf Dooley von der PSG Heidmühlen unter der Leitung von Christine Henning. Mit ihrem Sieg haben sich die acht Reiterinnen für die Dressurquadrille Klasse A beim Landes-Championat qualifiziert.

Die weiteren Sieger: Caprilli-Test: Sven Wolf auf Lancelot, PSG Heidmühlen; Mannschaftswettbewerb Kl. E: PSG Heidmühlen; E-Dressur: Vivien Kaiser auf Meck Grantessa, PGS Heidmühlen; A-Dressur: Britt Clausen auf Proud Goldy, Hof Barkholz; Springprüfung Klasse E: Tim Wolf auf Lancelot; PGS Heidmühlen; Springprüfung Klasse A: David Schmidt auf Chateau, PGS Heidmühlen; Quadrille Klasse E/4 Reiter: Stall Renschler V; Quadrille Klasse A/4 Reiter: Stall Renschler; Quadrille Klasse E/8 Reiter: Reiterhof Schreiber; Führzügelwettbewerb: Stine Banck auf Susi Sorglos, RV Bönebüttel